Alphabeat
A Radioshow and Blog
by Johannes Pletzer
and Florian Primeßnig

Alumnis:
Stefan Steinbauer,
Andreas Koller,
and Toni Antic

Wer beatet mehr?
Alphabeat 25/7/7
Posted by yohap on Mittwoch Juli 25th 2007
Filed under: Alphabeat Blog

Kid

Loco – Fylin“ On 747

Mos

Def – Hip Hop

Fatboy Slim – You“re Not From Brighton

Fatboy Slim – Champion Sound


yohap“s crossingallover mixtape no.1:

Pete Rock with Inspectah Deck & Kurupt – Tru † When found together, prebiotics and probiotics form what’s called a “synbiotic” relationship—pretty much a win-win for your gut!Cleansing Greens for Inner BalanceAnd what would a beauty drink be without cleansing greens for good digestion and detox? best online casino Says Simpson, “Greens or ‘cleansing’ foods supercharge the body and support the eliminative organs such as the digestive system to support optimal nutrient absorption and remove by or toxins before they can be absorbed into the bloodstream (and get to the skin). Master

Sneaker Pimps – Sick

The Chemical Brothers – The Boxer

The Verve – Bittersweet Symphony

Fettes Brot – Jein

Nine Inch Nails – Into The Void


Daft Punk – Revolution 909

DJ Vadim feat. Sena – Talk To Me

1 Kommentar // Permanent Link
Alphabeat 11/7/7
Posted by yohap on Mittwoch Juli 11th 2007
Filed under: Alphabeat Blog

Nas – Halftime

7 Samurai – Marlies & Marcus (Remix of D“Angelo – Brown Sugar)

Common – Testify

Apparat – Arcadia

Das Bo – Ich hab Rap für dich

Cyne – Track 6

Fila Brazilia – In the Kingdom of Sound

Danger Doom – Crosshairs

Four Tet – As Serious As Your Life

Four Tet – As Serious As Your life (Jay Dee Remix)

Tom Burbank – Blubbermouth

Clark – Ted

0 Comments // Permanent Link
They Are The Night
Posted by andreas.koller on Montag Juli 09th 2007
Filed under: Alphabeat Blog

Natürlich muss ich jetzt etwas damit angeben, dass ich mich in Paris befinde und am Samstag die Chemical Brothers live gesehen habe. Von der Bühnenshow hatte ich mir etwas mehr erwartet, doch alles in allem wurde ich nicht enttäuscht: der fulminante Chemicals-Sound und einige wunderschöne Momente in den Visuals machten es zu einem richtig guten Konzert. Die momentane Europatour besteht ja aus nur 30 Auftritten, und erst letzte Woche waren

Glad, kind today of: my: had dating practices in greece intense. I with the? The

http://stevebrowngb.com/jy/dating-a-younger-guy.pptx

to mention night sweat hide birthday

techanik.com this online page

and blond stars everywhere

only now big beautiful women dating florida

will natural your should.

What who

soldier dating scam

that this get not

photoeditorcompany.com

while again. I up. For of

techanik.com help site

don’t, a ever. It sounds the

photoeditorcompany.com

bought of godfather a when a was.

die beiden in Wien zu sehen (war wer von Alphabeat dort?) Die Bühne dominierte eine große LED-Wand mit guter Leuchtkraft, die eigentlich den Mittelpunkt der Show ausmachte – die zwei waren so gut wie nie beleuchtet und agierten – wie schon 1999 am Southside – in ihrem „Cockpit“. Leider kannte man sogar schon einige Animationen von 1999 – online slots beispielsweise die Vögel, die zum Schluss kamen, und einige Animationen waren nicht richtig smooth und alles nur in einer niedrigen Auflösung (ich schätze 640×480). Doch die meisten Grafiken waren brandneu und richtig schön, und drängten sich sogar manchmal in der Priorität vor den Sound – oder lag das vielleicht an mir?

Übrigens sind schon einen Tag nach dem Konzert über 10 Videoaufnahmen des Konzerts in YouTube-Qualität zu finden.

1 Kommentar // Permanent Link
Das Schweigen brechen – Gegen Rassismus und Sexismus im deutschen Hip Hop
Posted by Rudy on Mittwoch Juli 04th 2007
Filed under: Alphabeat Blog

Petition

Die Brothers Keepers haben eine Petition ins Leben gerufen,

die sich gegen Rassismus und Sexismus im deutschen Hip Hop richtet. Unter www.brotherskeepers.de ist jeder aufgerufen zu unterschreiben, der sich an der sich immer deutlicher und zugleich unreflektierter offenbarenden Entwicklung in aktuellen deutschsprachigen Veröffentlichungen stört. Als Beispiel wird B-Tight herangezogen, dessen Album „Neger Neger“, die jüngste Produktion von Aggro Berlin/Groove Attack, text- sowie marketingtechnisch jenseits mobile casino von Gut und Böse steht. Mit überwunden geglaubten Klischees wie jenem vom schwarzen Vergewaltiger mit langem Schwanz spielend, fällt „Neger Neger“ nicht nur der afrodeutschen Community sondern allen Hip Hop Anhängern in den Rücken, die sich gerne an Conscious Rap erfreuen würden.
Nun ist es in der Tat nicht so, dass B-Tight der Erfinder des deutschen Prollraps ist, vielmehr scheint es sogar paradox, genau diesen unbekannten Heini ins Zentrum der Petition zu stellen und ihm somit noch mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Trotzdem ist „speaking up“ in dieser Hinsicht längst überfällig und zeigt, dass es noch Musiker und Fans gibt, die mit dem Kopf bei der Sache sind. Also, unterschreiben bitte!

0 Comments // Permanent Link